Transparenzinitiative nicht zustande gekommen

Geschätzte Lesezeit dieses Artikels: 0 Minuten 55 Sekunden

Was wurde erreicht? Wie geht es weiter? Was hat die Transparenzinitiative bewirkt? Warum wurde die nötige Anzahl Unterschriften nicht erreicht?

Vor Ablauf der der Sammelfrist sind knapp 60‘000 gesammelt worden. Nötig wären 100‘000 Unterschriften gewesen.

Es ist schade, dass die Transparenzinitiative nicht zustande gekommen ist. Der Einfluss des Geldes auf die Parlamentarier bleibt also weiterhin geheim. Die Bürger sehen nicht, ob ihre Volksvertreter von einer Organisation „entführt“ wurden.

Die Transparenzinitiative hat auf jeden Fall die Wahrnehmung des Transparenzbedürfnisses erhöht und die Diskussion angeregt.

Hinter der Initiative standen eine Reihe von jungen Einzelkämpfern. Der junge Nationalrat Lukas Reimann hat als erster die Initiative ergriffen. Es ist beachtlich, dass diese kleine und gemischte Gruppe so weit gekommen ist.

Die Initiative wird als Petition übergeben werden.

Der erste Anlauf hat nicht geklappt. Das Problem besteht weiterhin.

Transparenz-Initiative ist definitiv gescheitert, NZZ, 5.12.2012

Die Personen an der Macht haben selten ein Interesse an Transparenz, denn sie sitzen ja selbst an den Schalthebeln und bekommen die nötigen Informationen. Die Aussenstehenden, z.B. die vertretenen Bürger oder Journalisten, haben jedoch keinen Zugang zu den Informationen. Transparenz gleicht die Kräfteverhältnisse aus.

Comments for "Transparenzinitiative nicht zustande gekommen" abonnieren Patientensicht Artikel (RSS) abonnieren Patientensicht Artikelabriss (RSS) abonnieren Patientensicht Titel (RSS) abonnieren