Interessenkonflikte im Vorstand des Ärztlichen Beirates der DMSG

Geschätzte Lesezeit dieses Artikels: 5 Minuten 18 Sekunden

Welche Interessenkonflikte deklarieren die Vorstandsmitglieder des Ärztlichen Beirates der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG)? Mit welchen Unternehmen haben sie Verbindungen?

In der klinischen Forschung gibt es häufig Interessenbindungen und Interessenkonflikte zu pharmazeutischen Firmen. Was Interessenkonflikte sind, wird im Artikel Interessenkonflikt: Definition eingeführt. Viele Fachzeitschriften (Journals) verlangen die Offenlegung von Interessenkonflikten (conflicts of interest oder competing interests) bei der Publikation von wissenschaftlichen Artikel. Wie wir wissen, können psychologische Effekte Urteile und Entscheidungen beeinflussen oder gar verzerren (Bias). Ein erster Schritt zum Umgang mit Interessenkonflikten ist deren Identifikation.

Vorstand des Ärztlichen Beirates der DMSG (2009):

Ärztlicher Beirat der DMSG Sept 2009Der Vorstand des Ärztlichen Beirates Sept 2009 (von li): Prof. Dr. Hans-Peter Hartung, Prof. Dr. Klaus V. Toyka (Vorsitzender), Prof. Dr. Ralf Gold, Prof. Dr. Reinhard Hohlfeld, Prof. Dr. Heinz Wiendl.

Ich habe die wissenschaftlichen Literatur nach Deklarationen von Interessenbindungen und Interessenkonflikten der Mitglieder des Ärztlichen Beirates der DMSG durchgeschaut. Die folgenden Informationen sind alle bereits veröffentlicht und öffentlich verfügbar, aber leider für MS-Betroffene nicht oder nur schwer zugänglich. Die folgende Auflistung ist das Ergebnis meiner Recherche.

Prof. Dr. Reinhard Hohlfeld

Vorsitzender
Institut für Klinische Neuroimmunologie, Klinikum der LMU München Großhadern

Prof. Hohlfeld serves on scientific advisory boards for Novartis, Biogen Idec, Bayer Schering Pharma, Merck Serono, sanofi-aventis, Teva Pharmaceutical Industries Ltd., and CSL Behring; has received funding for travel from Novartis, Biogen Idec, Bayer Schering Pharma, Merck Serono, sanofi-aventis, and Teva Pharmaceutical Industries Ltd.; serves on the editorial boards of Neurology®, Deutsche Medizinische Wochenschrift, Expert Opinion on Biological Therapy, International MS Journal, Journal of Neuroimmunology, Multiple Sclerosis, Nervenarzt, Practical Neurology, Seminars in Immunopathology, and Therapeutic Advances in Neurological Disorders; has served as a consultant for Novartis, Biogen Idec, Bayer Schering Pharma, Merck Serono, sanofi-aventis, and Teva Pharmaceutical Industries Ltd.; and has received research support from Novartis, Biogen Idec, Bayer Schering Pharma, and Teva Pharmaceutical Industries Ltd.
Quelle: Neurology, August 2011, doi:10.1212/WNL.0b013e318228c0b1

Dr. Hohlfeld, receiving consulting, advisory, or lecture fees from Bayer, Biogen Idec, Novartis, Sanofi Aventis, and Teva and grant support from Novartis.

Quelle: New England Journal of Medicine, 4. Februar 2010, doi:10.1056/NEJMoa0909494
Deklarationsformular detaillierten Angaben

Hohlfeld R erklärt, Forschungsmittel und Honorare von Novartis, BayerSchering, BiogenIdec, Teva, Sanofi-Aventis, und Merck Serono erhalten zu haben.
Quelle: Nervenarzt, September 2010, doi:10.1007/s00115-010-3075-8

Prof. Dr. Hans-Peter Hartung

Stellvertreter
Neurologische Klinik, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

HPH has received speaking and consulting fees from BiogenIdec, Schering, Serono, Teva and Wyeth and his department unrestricted scientific grant support from these companies following approval by the hospital CEO and the Rector of Heinrich-Heine University.
Quelle: Journal of Neuroimmunology, Juli 2007, doi:10.1016/j.jneuroim.2007.04.006

Hartung HP und Kieseier B erklären, mit Genehmigung des Rektors der HHU Honorare für Beratung, Vorträge und Tätigkeit in Steering Committees von folgenden Firmen erhalten zu haben: BayerSchering, BiogenIdec, BioMS, Genzyme, MerckSerono, Novartis, Teva, SanofiAventis.

Quelle: Nervenarzt, September 2010, doi:10.1007/s00115-010-3075-8

Drs Kieseier, Wiendl, and Hartung have received honoraria for lecturing, travel expenses for attending meetings, and financial support for research from Bayer Health Care, Biogen Idec, Merck Serono, Novartis, sanofi-aventis, and TEVA.
Quelle: Drug Des Devel Ther, 2010, PMC2915536

PD Dr. Peter Flachenecker

Neurologisches Rehabilitationszentrum Quellenhof, Bad Wildbad

P. Flachenecker has received speaker’s fees and honoraria from Bayer-Schering, Biogen Idec, Sanofi-Aventis, Teva, Merck-Serono, and Novartis, and research grants from Bayer-Schering, Sanofi-Aventis and Merck-Serono. None of these relationships resulted in a possible conflict of interest.

Quelle: Journal of Neurology, Mai 2010, doi:10.1007/s00415-010-5578-4

Prof. Dr. Ralf Gold

RG has received speaker’s honoraria and scientific grant support from BiogenIdec, Schering, Serono and TEVA, and speaking fees from Wyeth and GSK.
Quelle: Journal of Neuroimmunology, Juli 2007, doi:10.1016/j.jneuroim.2007.04.006

Dr. Gold, lecture and consulting fees from Biogen Idec, Bayer–Schering, Merck Serono, and Teva–Sanofi-Aventis and grant support from Biogen Idec and Teva.

Quelle: New England Journal of Medicine, September 2009, doi:10.1056/NEJMoa0810257

Prof. Dr. Judith Haas

Jüdisches Krankenhaus, Berlin

Keine Interessenkonfliktdeklarationen gefunden.

Prof. Dr. Fedor Heidenreich

Klinik für Neurologie und Klinische Neurophysiologie, Henriettenstiftung Hannover

Keine Interessenkonfliktdeklarationen gefunden.

Prof. Dr. Bernhard Hemmer

Neurologische Klinik, Klinikum rechts der Isar der TU München

Dr Hemmer has received consultancies, honoraria and grants from Roche, Imgen, Biogen-Idec, Merck-Serono, Bayer and Teva-Aventis.
Quelle: Drugs, 2008, PMID 18081373

Prof. Dr. Peter Rieckmann

Neurologische Klinik, Sozialstiftung Bamberg

PR has received consulting fees for speaker and consultancy activities from Merck Serono, Biogen Idec, Teva, Bayer, and Novartis; lecture fees from Merck Serono, Biogen Idec, and Teva; and grant support from Merck Serono, Bayer, Teva, the Multiple Sclerosis Society of Canada, and the Ilich Foundation.

Quelle: The Lancet Neurology, April 2011, doi:10.1016/S1474-4422(11)70023-0

Prof. Dr. Klaus V. Toyka

Neurologische Universitätsklinik Würzburg

Die Autoren (RH und KVT) erhielten finanzielle Forschungsunterstützung und Honorare für Vortrags- und Beratungstätigkeiten von Novartis, Sanofi-Aventis, Teva, Biogen-Idec, Bayer/Schering und Merck-Serono.

Quelle: Der Nervenarzt, März 2011, doi:10.1007/s00115-011-3264-0

Prof. Dr. Heinz Wiendl

Universitätsklinikum Münster

Drs Kieseier, Wiendl, and Hartung have received honoraria for lecturing, travel expenses for attending meetings, and financial support for research from Bayer Health Care, Biogen Idec, Merck Serono, Novartis, sanofi-aventis, and TEVA.
Quelle: Drug Des Devel Ther, 2010, PMC2915536

Dr Wiendl has received honoraria for lecturing, travel expenses for attending meetings and financial support for research from Biogen-Idec, Medac, sanofi-aventis, Schering, Merck-Serono and Teva Pharmaceuticals.
Quelle: Drugs, 2008, PMID 18081373

Prof. Dr. Frauke Zipp

Klinik und Poliklinik für Neurologie, Universität Mainz

The authors have no conflict of interest.

Quelle: Immunolgy, Februar 2011, doi:10.1111/j.1365-2567.2011.03409.x

Methode

Die Literaturrecherche wurde im September 2011 durchgeführt.

Diskussion

Acht von elf Mitglieder des Vorstandes (> 70%) des ärztlichen Beirates der DMSG deklarieren Interessenkonflikte in der wissenschaftlichen Literatur. Interessenkonflikte, die aus finanziellen Beziehungen mit Herstellern von MS-Medikamenten, z.B. durch Forschungsförderung oder Beiratsfunktionen, resultieren. Die psychologische Forschung lehrt uns, dass der Mensch, wozu auch Ärzte gehören, nicht immer rational handeln. Die Menschen wenden Abkürzungen (Heuristiken) an. Handlungen und Entscheidungen können gezielt, unter Kenntis der menschlichen Verhaltensweisen, begünstigt werden.

Gesponserte Forscher verfügen über mehr Mittel. Durch die grösseren Mittel können sie mehr publizieren. Mehr Publikationen bedeuten grösseres wissenschaftliches Prestige. Was wiederum ihren Einfluss und ihre Macht erhöht. Dabei versteht sich, dass sowohl die Sponsoren und die unterstützten Forscher Themen und Fragestellungen der Industrie untersuchen. Publikationen zu Themen von allgemeinen praktischen Fragestellungen für Betroffene sind leider die Ausnahme.

Gegenüber Patienten und Betroffenen werden Interessenbindungen und Interessenkonflikte nicht offengelegt. Es findet kein adäquter Umgang statt. Die Transparenz muss verbessert werden. Nur so können rationale Entscheidungen im Interesse der Patienten sichergestellt und überprüft werden.

Gerade ein Interessenverband von und für MS-Betroffene muss seine Unabhängigkeit sicherstellen, auch die seiner führenden Köpfe. Ignorieren von Interessenkonflikten ist kein adäquater Umgang.

Comments for "Interessenkonflikte im Vorstand des Ärztlichen Beirates der DMSG" abonnieren Patientensicht Artikel (RSS) abonnieren Patientensicht Artikelabriss (RSS) abonnieren Patientensicht Titel (RSS) abonnieren